best free html templates

Vereinsgeschichte

1973 - Gründung als 13. Abteilung des TSV 1863 Trostberg e.V.

1976 - Aufstieg in die Bayernliga

1979 - Aufstieg in die Regionalliga

1981 - Neustart in der Landesliga

1982 - Landesliga Meister

1983 - Aufstieg in die Bayernliga

1984 - Aufstieg in die Regionalliga

1986 - Abstieg in die Bayernliga

2003 - Abstieg in die Landesliga

2005 - Das Eisstadion bleibt erhalten

2019 - CHIEFS spielen Landesliga

Mobirise

Die Abteilung Eishockey im TSV Trostberg
im Gründungsjahr 1973

( hinten v.l.): Schäffler, Loder, Dr. Kniep, Haas, Ober, Späth, Schiller; ( vorne v.l. ): Brandner, Kalcyk, Stein K., Ziegler, Edelmann, Stein R., Heinrich, Stelzer.


Die Gründung 1973
Schon 1973 wurde die Eishockey-Abteilung als 13. Abteilung in den TSV-Hauptverein aufgenommen. Ein Stamm begeisterter Puckjäger aus Schnaitsee waren quasi die Gründungsväter dieser rasanten Sportart. Vor über 30 Jahren überlegten Trostbergs damaliger Bürgermeister Josef Wex und TSV Vorstand Peter Höllbauer wie man das neu gebaute Eisstadion mit mehr Leben füllen könnte. Spontan fielen Ihnen die Schnaitseer Hobby-Hackler ein und es wurden Kontakte geknüpft.
Die ersten Tore wurden selber gebaut und als Netze dienten Zwiebelsäcke. Richard Heinrich wurde zum ersten Abteilungsleiter bestimmt und man konnte in eine mehr oder weniger " wilde Saison " starten, einige Freundschaftspartien bestreiten und sich "Warmspielen" für den großen Aufschwung, der nun mit dem neuen Abteilungsleiter Edi Huber kommen sollte.
Die Mannschaft 1973/74
Tor: Edlmann, Kalcyk Verteidiger: Heinrich, Dr.Kniep, Loder,Ziegler Sturm: Klaus Stein, Roland Stein, Schäffler, Haas, Ober, Späth, Schiller, Brandner, Stelzer.
Alex Stelzer war auch der erste Trostberger Schiedsrichter von 1973 bis 2000 mit 1100 Spielleitungen.


1974/75, Trostberger "Greenhorns" legen los !
Die ersten Gehversuche im Punktspielbetrieb der Kreisklasse ließen sich gar nicht so schlecht an. Das junge Team mit einem Durchschnittsalter von 23 Jahren, schlug sich wacker und belegte mit 8:24 Punkten den beachtlichen 7. Platz. Trainer Riedl, zuvor B-Kader Betreuer der deutschen Nationalmannschaft, musste mit seinen Mannen zunächst zwar kräftig Lehrgeld zahlen ( 0:9 gegen SV-Gendorf, 1:12 gegen den Meister EHC Bad Reichenhall ), doch schon im vierten Spiel wurde Geisenhausen auf eigenem Eis mit 6:2 bezwungen. Die Trostberger "Greenhorns" lernten in jedem Spiel dazu und nur noch selten setzte es 2-stellige Packungen. Besondere Leistungen erbrachten der Torhüter Manfred Edlmann und die Brüder Klaus und Roland Stein.


1975/76, mit Günther Körber ging es steil bergauf.
Trostberg setzte zum Durchmarsch in der Landesliga an und wurde mit 23:1 Zählern ungeschlagen Meister, so schaffte man in der Aufstiegsrunde den Sprung in die Bayernliga. Der Erfolgsgarant war Günther Körber, der mit krachenden Schlagschüssen, hartem Körpereinsatz und vorbildlicher Fairneß große Verdienste erwarb. Spielertrainer Dietmar Schwarz, sowie Herrmann und Karl Parzinger schlugen ähnlich gut ein. Das Trostberger Publikum war mit durchschnittlich 517 Zuschauern bei den Spielen. 700 Zuschauer sahen einen 8:4-Sieg gegen Grafenhaun, 200 pilgerten mit nach Gendorf.


1976/77, Trostberger Torfabrik
Nachden der TSV Trostberg in der Vorbereitung das Vier-Städte-Turnier in Waldkraiburg gewann, schien sich die personelle Aufrüstung auszuzahlen. Mit den Neuzugängen Norman Picco ( kan.Ex-Profi<R`hall ), Peter Rohatsch ( Jun. Nationalsp.< Rosenheim, Gendorf ), Volker Staudinger ( EHC Waldkraiburg ) und Andreas Klink ( Rosenheimer Ex-Nationalsp.) ging man voller Zuversicht in das Erste Bayernliga-Spieljahr und schaffte mit 16:24 Punkten ( Platz 6 ) den Klassenerhalt. Die besten Torschützen waren: Picco 32, Rohatsch 29, Körber 27 Treffer. Allerdings kassierte man auch 165 Gegentreffer.


1977/78, in der Bayernliga auf den 4.Platz verbessert.
Nur Farchant, EHC Bad Reichenhall und ERC Ingolstadt waren besser.
Tor: Edlmann, Kalcyk, Vit Verteidiger: Ziegler, Heidrich, Staudinger, Rauchenzauner, Wachinger, Przeplaska. Sturm: Schmöller, Picco, Körber, Schäffler, Heitauer, Fuchs, Frank, Hans & Richard Linner. Trainer: Günther Körber


1978/79, Trostberger stürmen in die Regionalliga
Mit Torwart Peter Fuchs ( EV-Rosenheim ), Heimkehrer Peter Rohatsch und den beiden Inzellern Wasti Lapper und Sepp Binder konnte Spielertrainer Norman Picco eine starke Truppe vorweisen. Der dritte Platz hinter Schongau und Kempten reichte zum Aufstieg in die Regionalliga..


1979/1980, Regionalliga Platz 6.
Udo Kießling lobte Trostberger Forechecking beim Spiel gegen Mittenwald. Spielertrainer Rohatsch konnte Jonny Ware, sowie Stefan Bauer und den Kanadier Jack Ossachuk in die Mannschaft integrieren. Mit 23:21 Punkten erreichte man den guten 6. Tabellenplatz.


1980/81, mit Spätstart in ein Superjahr.
Nach einem krassen Fehlstart wurde es doch noch Trostbergs erfolgreichste Saison bis dato. Platz 3 in der Regionalliga, man klopfte auch schon ans Tor zur Oberliga. Die ersten 3 Spiele brachten 1:5 Punkte, danach schnürte Coach Günther Körber wieder seine Schlittschuhe und der Erfolg kam zurück. Mit 21:11 Punkten eroberte man sich zuletzt Platz 3. Die angespannte Finanzlage der Abteilung wurde kritisch, so musste man ein ausscheiden aus der Regionalliga befürchten.

Die Spieler: Tor: Fuchs, Harslem. Verteidigung: Wachinger, Przeplaska, Rauchenzauner, Bauer, Lechner. Sturm: Lapper, Heitauer, Christian, Hans und Richard Linner, Rohatsch, Körber, Pszolla. Trainer: Günther Körber


1981/82, wieder Dritter, Ein würdiger Abgang.
Abteilungsleiter Josef Wex schaffte es trotz Schwierigkeiten Gönner und Förderer zu mobilisieren und eine schlagkräftige Mannschaft auf die Beine zu stellen. Wie im Vorjahr belegte man am Ende den 3. Tabellenplatz hinter Regensburg und Inzell. Die Finanzen wurden allerdings zu sehr strapaziert, was einen freiwilligen Neuanfang in der Landesliga erforderlich machte.
Die Spieler: Tor: Fuchs, Harslem. Verteidigung: Rauchenzauner, Wachinger, Embersits, Bauer, Lechner. Sturm: Rohatsch, Heitauer, Christian und Richard Linner, Rehbock, Nickl, Lapper, Sepp und Klaus Huber.


1982/83, Totgesagte leben länger: Furioser Neuanfang!
Dem großen Ehrgeiz und Sportgeist des „Harten Kerns“ war es zu verdanken, dass das Trostberger Eishockey in dieser Saison nicht zu Grabe getragen wurde. Mit 30:2 Punkten erreichte man den Landesliga – Meistertitel, in der Relegation reicht dann Platz 4 zum nie für möglich gehaltenen Aufstieg in die Bayernliga.
Die Spieler: Tor: Harslem, Edelmann. Verteidigung: Przeplaska, Wachinger, Karmann, Ritthaler, Lamprecht. Sturm: Lapper, Rohatsch, Sepp und Fredi Heitauer, Rehbock, Dr.Wallner, Kneidinger, Pemler. Trainer: Peter Rohatsch


1983/84, wieder in der Regionalliga !
Hier brachte man das Kunststück fertig erneut, nach kürzester Zeit die Sensation, den Wiederaufstieg in die Regionalliga zu schaffen. Die Neuentdeckung dieser Saison war Nachwuchsspieler Christian Deichstätter als 3.bester Skorer hinter Peter Rohatsch und Sepp Binder.
Die Spieler: Tor: Harslem, Huber. Verteidigung: Przeplaska, Karmann, Wachinger, Lamprecht. Sturm: Richard, Christian und Hans Linner, Binder, Lapper, Kirchmaier, Deichstetter, Heitauer, Maier, Rohatsch, Röck. Trainer: Peter Rohatsch.


1984/85, „Bavarian-Draem-Team“ biss sich die Zähne aus.
Nach einem schwachen Beginn gegen Burgau steigerte sich das Rohatsch Team, sodass der 10. Tabellenplatz erreicht wurde. So ließ man den SV Gendorf hinter sich und erwartete zum Abstiegsspiel den Bayernligameister Hedos München. Mit 19:1 Punkten ließen die bis dahin ungeschlagenen Münchner den einzigen Minuspunkt beim 4:4 Unentschieden in Trostberg.
Die Spieler: Tor: Harslem, Huber. Verteidigung: Przeplaska, Karmann, Wachinger, Lamprecht , Fuchs. Sturm: Rohatsch, Heitauer, Binder, Deichstetter, Rehbock, Lapper, Maier, Röck, Kirchmeier, Christian und Richard Linner. Trainer: Peter Rohatsch.


1985/86, Trainerwechsel in Trostberg.
Da Trainer Rohatsch zum SV Gendorf wechselte, wurde Edi Riedl verpflichtet. Das Team erreichte Tabellenplatz 6, konnte aber die Qualifikationsrunde zur Regionalliga nur mit 0:20 Punkten nach einer Niederlagenserie beenden.
Die Spieler: Tor: Harslem, Sarembe. Verteidigung: Bernd Karmann, Przeplaska, Wachinger, Lamprecht, Fuchs. Sturm: Deichstetter, Kirchmeier, Lapper, Binder, Rehbock, Maier, Sepp u. Fredi Heitauer, Huber, Eckl, Bozner, Eder, Sepp Karmann. Trainer: Edi Riedl.


1986/87, Mit Abstieg nichts zu tun.
Nachdem Edi Riedl nach Rosenheim zurückgekehrt ist, übernahm Rudi Przeplaska das Amt als Spielertrainer und wurde von Bernd Karmann unterstützt. Ohne die erfahrenen Sepp Binder ( Inzell ), Wasti Lapper ( Rückenprobleme ), wurde die Mannschaft nach Verletzungen von Peter Lamprecht ( Armbruch ) und Christian Deichstetter ( Bänderriss ) sehr dezimiert, konnte aber mit dem 7. Tabellenplatz.
Die Spieler: Tor: Alex Harslem, Egner. Verteidigung: Przeplaska, Bernd Karmann, Peter Lamprecht, Thorsten Harslem, Lamprecht, Fuchs. Sturm: Fredi und Sepp Heitauer, Deichstetter, Maier, Ludwig Lamprecht, Lapper, Rehbock, Huber, Sepp Karmann, Geißler. Spielertrainer: Przeplaska, B.Karmann.


1987/88, Drei Neuzugänge kämpften TSV aus dem Keller.
Mit den Neuzugängen der Kanadier Gary de Pape und Clark Mc Cormick, sowie Willy Bauer aus Klostersee und Trainer Wolfgang Kern ( Inzell ) schaffte das Team den Erhalt der Bayernliga mit einem hervorragenden 4 . Tabellenplatz. Im letzten Vorrundenspiel gegen Lechbruck hagelte es nach einer erwähnenswerten Rauferei 105 Min. an Strafzeiten.
Die Spieler: Tor: Alex Harslem, Egner. Vereidigung: Pzeplaska, Bernd Karmann, Fuchs, Thorsten Harslem, Lamprecht, Kalczyk. Sturm: Heitauer, Bauer, Deichstetter, de Pape, Mc Cormick, Rehbock, Maier, Sepp Karmann, Kirchmeier, Linner. Trainer: Wolfgang Kern


1988/89, Alarm!! TSV Eishockey in der Krise.
Keine Punkte, kein Geld, keine Spieler. Der TSV stand kurz vor dem AUS. Mit 3:23 Punkten war Trostberg abgeschlagen am Tabellenende. Die sportliche Misere konnten selbst die Kanadier Ken Grapentine und Nick Ruta sowie der reaktivierte Reinhold Wachinger nicht aufhalten. Der jugoslavische Trainer Dusan Dobovicnic konnte keinerlei Impulse geben, so trennte man sich wieder von ihm. Vorstandschaft und Spieler drohten mit Rückzug, nachdem man aus Mangel an Spielern sogar das Spiel gegen Lechbruck absagen musste. Erst nach 2 Monaten gelang der erste Sieg gegen Schliersee (5:3). Der einzige positive Aspekt: Es kann nur noch besser werden.
Die Spieler: Tor: Harslem. Verteidigung: Przeplaska, Wachinger, Kalcyk, Geissler, Lamprecht. Sturm: Rehbock, Bauer, Maier, Grapentine, Ruta, Richard und Christian Linner, Sepp Karmann, Kirchmaier. Trainer: Dusan Dobovicnic


1989/90, TSV Puckjäger rappeln sich wieder auf.
Eine Frischzellenkur mit sechs Juniorenspielern. Für das neue Gerippe sorgten die Heimkehrer Bernd Karmann (Melbourne), Christian Deichstetter (Landsberg) und Klaus Fuchs. Ken Grapentine blühte an der Seite seines neuen Sturmpartners Doug Reimer richtig auf. 27 Treffer an einem Wochenende: ( 13:4 gegen Schwaig, 14:4 gegen Holzkirchen ). Platz 3, mit 24:12 Punkten, in den Playoffs besiegte man Bayernligameister Schweinfurt mit 8:3 und schrammte mit der 5:6 Niederlage gegen Amberg vor 1600 Zuschauern nur knapp an der Sensation vorbei.
Die Spieler: Tor: Harslem, Abele, Thomas Kalcyk. Verteidiger: Przeplaska, Bernd Karman, Fuchs, Lamprecht, Geissler, Wachinger, Andi Kalcyk, Ebeling, Blum. Sturm: Grapentine, Reimer, Deichstetter, Bauer, Rehbock, Maier, Roßmanith, Christian und Richard Linner, Sepp Karmann, Falterer. Trainer: Bernd Karmann.


 1990/91, Bayernliga Erhalt gerettet.
Mit Grant Sellen einen Superstart hingelegt, Crimmitschau wurde durch 5 Grapentine-Tore und 3 Roßmanith-Tore mit 11:2 abgeschossen. Donald Callis erzielte seinen 1. Treffer. Der Verbleib in der Bayernliga durch sehr gute Leistungen der Abstiegsrunde geschafft. Ken Grapentine wurde mit 38 Toren 3. in der Bayernliga Scorerliste. Rainer Roßmanith (18) ist zum Leistungsträger gereift. Bei der 5:9 Niederlage gegen Vilshofen war auch Polizeiaufgebot nötig. 19 Minuten, 2 Matchstrafen und eine Spieldauerstrafe für Trostberg, sowie 43 Minuten und 3 Spieldauer Disziplinarstrafen für Vilshofen sind ein einsamer Rekord. Unnötig zu sagen, dass nicht nur auf dem Eis gefightet wurde.
Mannschaft: Tor: Alex Harslem, Thomas Kalczyk, Raphael Abele. Verteidiger: Bernd Karmann, Klaus Fuchs, Rudi Przeplaska, Manfred Geissler, Dieter Steinbauer, Peter Lamprecht, Thorsten Harslem, Marcus Blum. Sturm: Willy Bauer(C), Bernhard Maier, Werner Rehbock, Rainer Roßmanith, Josef Karmann, Helmut Kreisel, Jürgen Zwirglmaier, Martin Kirschbauer, Herbert Falterer, Andreas Kalczyk, Kenneth Grapentine, Donald Callis, Markus Lechner. Spieler-Trainer: Bernd Karmann.


 1991/92, Vizemeister in der Bayernliga.
Trostberg startet mit Stürmerduo Ken Grapentine und Clark McCormick in die Saison . Es begann optimal mit 13:5 gegen Crimmitschau, 13:7 gegen Erkersreuth und 8:2 gegen Inzell. Schon nach dem 4. Spiel musste McCormick beruflich zurück nach Kanada, für ihn kamen Jiri Lupomesky und Robert Kuchar. Nach einem vielumjubelten 8:1 –Sieg über Vilshofen war der Vizemeistertitel in der Bayernliga unter Dach und Fach. Der Trostberger Sturm war mit 134 :85 Treffern bester Bayernligasturm, wobei auch die Verteidiger 21 mal getroffen haben.
Mannschaft: Tor: Alex Harslem, Thomas Kalczyk, Raphael Abele. Verteidiger: Rudi Przeplaska, Manfred Geissler, Klaus Fuchs, Dieter Steinbauer, Thorsten Harslem, Peter Lamprecht. Stürmer: Willy Bauer©, Werner Rehbock, Bernhard Maier, Rainer Roßmanith, Helmut Kreisel, Andreas Kalczyk, Herbert Falterer, Martin Kirschbauer, Jürgen Zwirglmaier, Markus Lechner, Josef Karmann, Clark McCormick, Kenneth Grapentine. Trainer: Adi Müller. Abteilungsleiter: Michael Wartha.


1992 - 2003 Fehlen mir leider bie Zusammenfassungen


2003/04, Abstieg aus der Bayernliga, Ryan Kurtz Topscorer und Spieler des Jahres.
Die wichtigste und beste Nachricht, das Stadion bleibt für eine weitere Saison offen. Trotz enormer Zuschauerunterstützung konnten die Playdown-Spiele nicht zum Klassenerhalt genutzt werden.
Torhüter: Alex Harslem, Markus Krieg, Tom Kalcyk, Marko Kipran
Verteidiger: Manfred Tex Geissler, Ken Grapentine, Richard Szeredy,
Andreas Kalcyk, Oliver Dicu, Bernd Karmann,
Christian Wettengel, Martin Kaiser, Ralf Heide. Stürmer: Rainer Roßmanith, Ryan Kurtz, Willy Bauer,Dieter Steinbauer, Bernhard Maier, Marco Habereder, Herbert Falterer, Werner Rehbock, Christian Raab, Stefan Feldner, Konstantin Daniel, Thomas Scheck,
Arthur Roth. Trainer : Willy Bauer. Betreuer: Helmut Felker, Hans Klein


2004/05 Positive Saisonbilanz, viele Zuschauer!
Nach dem Abstieg aus der Bayernliga fanden sich die Trostberg Chiefs in der Landesliga sehr gut zurecht. Mit 22:6 Punkten war man in der Süd-Achtergruppe das beste Team und gewann zudem alle acht Heimspiele.„In der Aufstiegsrunde haben wir gut begonnen. Bis zum dritten Spiel, als wir 4:1 in Germering geführt haben, ist es auch nach Wunsch gelaufen“, so Trainer Bauer. Dass man dann aber noch 4:4 spielte und den vorentscheidenden Punkt abgab. So sprang am Ende nur noch Platz drei mit 4:8 Zählern heraus. Im Bayern- Krug - Pokalbewerb bezwang man den EHC Straubing und schied gegen die übermächtigen Memminger aus.
 „Die Kameradschaft und der Teamgeist waren wieder unser großer Trumpf“, so Willi Bauer. „Und die Juniorenspieler haben sich trotz der Doppelbelastung zu Leistungsträgern entwickelt. “Topskorer war Jonathan Parker. „Er hat sehr gute Leistungen gebracht, sich optimal in die Mannschaft integriert und sich sehr wohl gefühlt“, schwärmt Trainer Bauer über den 22-Jährigen, der Anfang dieser Woche wieder in seine kanadische Heimat zurückgeflogen ist und gerne bereit wäre, nächste Saison wieder für die Chiefs auf Torejagd zu gehen. „Das hängt natürlich davon ab, ob das Eisstadion weiter in Betrieb bleibt“, so Trainer Bauer.
Torhüter: Hirschvogl, Kipran, Seyffert
Verteidiger: Geissler, Grapentine, Szeredy, Dörfler, Kaiser, Dicu, Wettengel, Heide, Klinge, Feldner Stefan. Stürmer: Lehmann, Kornberger, Roßmanith, Feldner Lukas, Scheck, Daniel, Steinbauer, Maier, Parker, Kalcyk, Triller, Matlanga, Wimmer, Roth.Trainer : Willy Bauer. Betreuer: Helmut Felker, Hans Klein


 2005/06 Zuschauerschnitt auf über 300 gesteigert
Willi Bauer, Trainer der Trostberg Chiefs, blickt auf erfolgreiche Eishockeysaison 2005/2006 zurück -- 718 Mal aufs Tor geschossen Trostberg. "Dass die Zuschauer unsere insgesamt sehr guten Leistungen so honoriert haben und wir wirklich tolle Spiele mit Superstimmung hatten", das freut Trostbergs Eishockeytrainer Willi Bauer beim Rückblick auf die Landesliga-Saison. Auch im zweiten Jahr in der fünfthöchsten Spielklasse überzeugten die Chiefs mit dem Vizemeistertitel in der Vorrunde der Gruppe Süd und dem dritten Platz in einer turbulenten Meisterrunde. Mit 20:8 Punkten, zwei weniger als in der Vorsaison, als man Erster wurde, schloss der TSV Trostberg die Vorrunde hinter dem ESC Holzkirchen (21:7) ab. Imponierend war einmal mehr die Heimbilanz mit sechs Siegen und einem Remis. Was natürlich ganz nach dem Geschmack der Chiefs-Fans war, die heuer noch zahlreicher ins Stadion strömten und den Zuschauerschnitt von 259 auf 303 steigerten. Auch in der Aufstiegsrunde machte Trostberg mit 6:6 Punkten eine gute Figur. Hätte man nicht einen schon sicher geglaubten Heimsieg gegen Burgau noch verschenkt, wäre sogar Platz 1 in Reichweite gewesen. Aber man hat sich durch den Auswärtssieg in Burgau immerhin ein echtes Endspiel in Schweinfurt ermöglicht, und die Atmosphäre dort war der krönende Saisonabschluss für alle Spieler und Fans. Einen Glücksgriff hat der TSV einmal mehr bei der Verpflichtung des Kontingentspielers gemacht. Topskorer Robbie Colangelo wurde als kanadischer Wirbelwind zum Publikumsliebling. "Sowohl sportlich als auch menschlich war er eine Riesenverstärkung". "Die insgesamt so tolle Saison erst ermöglicht haben aber alle diejenigen, die sich so tatkräftig für den Erhalt des Eisstadions eingesetzt haben", betont Willi Bauer. "Die Arbeitsgruppe Eisstadion, die freiwilligen Helfer, die ehrenamtlichen Betreuer und Trainer."
Torhüter: Kipran, Hirschvogl, Kruck. Verteidiger: Geissler, Dicu, Steinbauer, Dörfler, Feldner S., Wolfgruber M., Heide, Brüsch, Kaiser. Sturm: Maier, Kalcyk, Roßmanith, Wettengel, Feldner L., Scheck, Kornberger, Colangelo, Wimmer A., Baumann, Grapentine, Habereder, Handle, Matlanga. Trainer: Willy Bauer, Betreuer: Klein, Felker. Physio: Bernd Huber, Stephan Aitl.


2008/09
Torhüter: Marco Kipran, Georg Hirschvogl, Maxi Kruck. Verteidiger: Tex Geissler, Olli Dicu, Stefan Feldner , Mathias Wolfgruber, Ralf Heide, Martin Kaiser. Sturm: Bernhard Maier, Rainer Roßmanith, Lukas Feldner , Thomas Scheck, Martin Hagemeister, Christian Kornberger, Ben Gingerich, (für 2 Monate: Brad Reaney), Alex Wimmer, Ken Grapentine, Marco Habereder, Stephan Bozner.
 Trainer: Bernd Karmann, Betreuer: Hans Klein, Richard Linner, Helli Felker. Physio: Bernd Huber, Stephan Aitl.


2009/10  Trotz Comeback von Ryan Kurtz enorme Auswärtsschwächen 
Außer 2 Unentschieden und einem 11:1 - Sieg gegen Absteiger Ottobrunn konnten die Trostberger nicht auf fremden Eis punkten. Jedoch honorierten die Zuschauer das erfolgreiche Auftreten der Mannschaft im heimischen Stadion, wo mit 8 Siegen, 2 Unentschieden und nur 2 Niederlagen die wichtigen Punkte geholt wurden.
Tor: Georg Hirschvogl, Maxi Kruck, Marco Kipran, Darek Schmauch. Verteidigung: Oli Dicu, Timmy Coutu, Tex Geissler, Mathias Wolfgruber, Ralf Heide, Martin Kaiser, Toni Wolfgruber, Bernd Karmann, Wolfgang Brüsch, Christian Ortbauer, Stefan Feldner. Sturm: Martin Hagemeister, Ryan Kurtz, Ken Grapentine, Thomas Scheck, Rainer Roßmanith, Marco Habereder, Bernhard Maier, Florian Wehle, Stephan Bozner, Lukas Feldner, Alexander Wimmer, Mathias Fürst, Florian Braun, Ludwig Brüderl. Trainer: Stefan Feldner,


2010/11  CHIEFS im Mittelfeld
Platz 9 stand am Ende der Saison vor dem Team der Trostberg CHIEFS auf der Tabelle. Aber mit 16 Punkten Vorsprung hatte die Mannschaft von Trainer Ivan Horak keine Abstiegssorgen, die durch die Heimstärke des Teams immer wieder untermauert wurde. 700 Zuschauer sahen in dieser Saison das Heimspiel gegen Bayernliga-Absteiger EHC Waldkraiburg, das nur knapp mit 3:5 verloren ging. Die Löwen hatten vorher alle Spiele 2-stellig für sich entschieden. Neuzugänge vom SVG Burgkirchen: Alexander Lipp, Mathäus Riemel und Marc Lencyk.
Tor: Maxi Kruck, Georg Hirschvogl, Marco Kipran. Verteidigung: Mathias Wolfgruber, Timmy Coutu, Mark Lencyk, Wolfgang Brüsch, Stefan Feldner, Mathäus Riemel, Alexander Lipp, Oli Dicu, Ralf Heide, Ken Grapentine. Sturm: Martin Hagemeister, Ludwig Brüderl, Thomas Scheck, Stephan Bozner, Alexander Wimmer, Florian Wehle, Marco Habereder, Lukas Feldner, Rainer Roßmanith. Trainer: Ivan Horak,


2011/12  Saison im hinteren Drittel  
Eine eher "durchwachsene" Saison lieferten die CHIEFS mit Trainer Thomas Rumpeltes ab. Auswärts stand 7 mal die "8" auf dem Torekonto des Gegners. Mit Platz 10 und 21:31 Punkten waren weder Trainer, noch Mannschaft zufrieden. "Wir müssen nächste Saison da ansetzen, dass Eishockey auch im Kopf gespielt wird", so der Coach. Die neuen Spieler fanden sich gut ins Team. Super, dass die Zuschauer die CHIEFS auch in dieser schwierigen Saison mit mehr als 300 im Schnitt nie im Stich gelassen haben.
Tor: Georg Hirschvogl, Maxi Kruck, Marco Kipran. Verteidigung: Ken Grapentine, Oli Dicu, Dominik Fuchs, Mathias Wolfgruber, Martin Kettenberger, Stefan Feldner, Ralf Heide, Oleg Matveenko. Sturm: Florian Wehle, Lukas Feldner, Ludwig Brüderl, Rainer Roßmanith, Alexander Wimmer, Josef Mayer, Mathäus Riemel, Alexander Gernhäuser, Marco Habereder, Maxi Heitauer, Bernhard Maier, Thomas Scheck, Martin Hagemeister, Stephan Bozner, Milan Marnota. Trainer: Thomas Rumpeltes. Betreuer: Hans Klein, Birgit Andersch


2012/13  Aufholjagd mit Michi Lehmann und Bernd Karmann an der Bande 
Nachdem bis zur Saisonhälfte die Abstiegsgefahr in die Bezirksliga drohte, beschloss die Abteilung sich von Trainer Thomas Rumpeltes zu trennen. Mit Michael Lehmann - Ehemaliger Stürmer in Trostberg und erfolgreicher Trainer der Damen von Planegg - kam der Erfolg zurück. Aber auch die Neuzugänge Dominik Fuchs(RO-1b), Philipp Seifert (DNL) und Raphael Tarkusch (DNL) brachten mit Maxi Heitauer und Philipp Berger frischen Wind ins Team. Nur knapp wurden die Play-Off-Spiele verpasst, als man am vorletzten Spieltag plötzlich auf Platz 4 stand und drei der besser platzierten Teams den Aufstiegsverzicht erklärt hatten. Durch den ESC Kempten wurden die CHIEFS noch auf Platz 5 verdrängt, worüber aber keiner so richtig traurig war.
Torhüter: Georg Hirschvogl, Maxi Kruck, Christoph Seyffert. Verteidiger: Oli Dicu, Stefan Feldner, Ralf Heide, Ken Grapentine, Timmy Coutu, Martin Kettenberger, Philipp Seifert, Dominik Fuchs, Raphael Tarkusch, Oleg Matveenko, Mathias Wolfgruber. Stürmer: Rainer Roßmanith, Martin Hagemeister, Milan Marnota, Maxi Heitauer, Alexander Wimmer, Lukas Feldner, Stephan Bozner, Florian Wehle, Marco Habereder, Philipp Berger, Josef Mayer, Thomas Scheck, Bernhard Meier. Trainer: Thomas Rumpeltes/Michael Lehmann, Betreuer: Hans Klein, Birgit Andersch



2013/14
Toller Saisonabschluss für die Trostberg Chiefs: Vor 350 Zuschauern feierte das Feldner-Team durch ein 9:0 (4:0, 2:0, 3:0)-Schützenfest gegen den EV Regensburg 1b den höchsten Saisonsieg und schaffte noch den Sprung auf Platz 7 in der Eishockey-Landesliga Nordost. Man verdrängte den EC Bad Kissingen, der wie Trostberg 26 Punkte hat, dank des besseren Direktvergleichs auf Platz 8. Ken Grapentine beendete seine Karriere in der 1. Mannschaft.


2014/15
Mit Martin Hagemeister verließ ein Leistungsträger die Trostberger (EHC Waldkraiburg), jedoch wurde dies durch die Neuzugänge Alex und Sergej Piskunov voll ausgeglichen. Leider musste Alex Piskunov schon zur Hälfte der Saison nach einer Verletzung ausfallen. Gestartet mit 5 Niederlagen in Folge kämpften sich die CHIEFS bis auf Platz 7 nach vorne, mussten aber einsehen, dass nach "oben" nichts mehr geht, jedoch auch der Abstieg kein Thema mehr ist. Neutrainer und Sportdirektor Alex Stein konnte sich leider nicht so durchsetzen wie es erhofft wurde, so übernahm zu Weihnachten wieder Stafan Feldner das Traineramt.
Spieler: Tor: Kipran, Kruck, Käsmeier, Hellweger, Hintermeier. Verteidigung: Kettenberger, Feldner St., Schwabl, Heide, Wolfgruber, Matveenko, Bozner. Stürmer: Piskunov S., Piskunov A., Wanghofer, Eitner, Wehle, Feldner L., Roßmanith R, Roßmanith N., Wimmer, Mayer, Scheck, Berger, Habereder, Heitauer, Müller, Rusch. Trainer: Alex Stein / Stefan Feldner.


2015/2016
Viele Spielerwechsel bei den CHIEFS sorgten für eine Menge Arbeit für den neuen Spielertrainer Bob Wren. Der Weggang von Alex und Sergej Piskunov, so wie Thomas Scheck, Martin Kettenberger, Stephan Bozner und Marco Kipran war Anfangs nicht leicht zu kompensieren. Jedoch brachten die beiden Topscorer Bob Wren und vor Allem auch Wayne Grapentine einen enormen Aufschwung ins Team, der durch die Neuzugänge von Weberstetter, Sporysch und Eberlein verstärkt wurde. Nach der Verletzung von Goalie Max Kruck konnte man Philipp Hähl aus Ingolstadt an die Alz holen um Johannes Käsmeier zu entlasten. Er brachte viel Sicherheit in die Abwehrreihen der CHIEFS.
In der Punkterunde hatte das Team wenig Hoffnung auf einen der begehrten Playoff-Plätze ( 1-4 ) gegen starke Gegner aus Dingolfing, Passau, Vilshofen und Fürstenfeldbruck und Bob Wren musste die Mannschaft neu zusammenstellen. Die Abstiegsrunde wurde jedoch zum Erfolgserlebnis für Trostberg, wo man in 14 Spielen mit 9 Siegen, 1 Unentschieden und 4 Niederlagen gegen starke Gegner aus Wörishofen und Reichersbeuern auch alle Heimspiele überzeugend gewinnen konnte und auch auf fremden Eis sehr gut agierte.
Trainer: Bob Wren,(Bernd Karmann, Ken Grapentine)
 Tor: Philipp Hähl, Johannes Käsmeier, Max Kruck. Verteidiger: Matveenko, Feldner St., Heide, Weberstetter, Wolfgruber M., Fuchs, Karmann, Schwabl Flo. Stürmer: Roßmanith R., Eberlein, Wehle, Wren, Grapentine W., Feldner L., Heitauer, Mayer, Berger, Roßmanith N., Sporysch, Wanghofer, Wimmer, Habereder.


2016/17
Bereits zu Beginn der Saison gab es schon ein mächtiges Durcheinander, nach dem Rücktritt von Vorstand Stefan Feldner & Peter Gastager standen Neuwahlen an und es wurden Michi Kaiser & A. Pichlmair gewählt. Beide traten kurz darauf aus gesundheitlichen bzw. geschäftlichen Gründen ebenfalls zurück. Erneute Neuwahlen bestätigten Jörg Locker & Andy Mayer als Abteilungsleiter. Der Saisonbeginn startete mit Heimsiegen gegen Vilshofen, Bad Tölz und Reichersbeuern ganz gut, man konnte aber bis zum Ende der Vorrunde nicht den begehrten 4. Platz - der zu den Playoffs gereicht hätte - belegen. Die beiden Goalies Joh. Käsmeier und Nachwuchsgoalie Maxi Hintermeier hüteten die gesamte Vorrunde den Kasten der CHIEFS, nach einer schweren Verletzung von Stammkeeper Kai Klimesch. In der folgenden Abstiegsrunde konnte man aber schon bald erkennen, das der Klassenerhalt gesichert ist und am Ende stand man auf dem 1. Platz. Spielertrainer Bob Wren und seine Mannen ließen immer wieder ihr Können aufblitzen. In der Abstiegsrunde wurden die CHIEFS von Vladimir Zvonik und Kai Klimesch bärenstark unterstützt. Im Bayernkrug war nach dem Viertelfinale gegen die starken Freisinger das Saisonende gekommen.
Trainer: Bob Wren,(Bernd Karmann, Ken Grapentine)
Spieler: Tor:Kai Klimesch, Johannes Käsmeier, Maxi Hintermeier. Verteidigung: Mathias Wolfgruber, Stefan Feldner, Ralf Heide, Stefan Weberstetter, Michael Sporysch, Florian Schwabl, Alexander Lipp, Vladimir Zvonik. Sturm: Florian Wehle, Bob Wren, Wayne Grapentine, Rainer Roßmanith, Nico Roßmanith, Maxi Heitauer, Josef Mayer, Lukas Feldner, Philipp Berger, Alexander Wimmer, sowie die jungen Spieler Manfred Wanghofer, Manuel Domke & Andreas Keller


 2017/18
Nach dem Weggang von Spielertrainer Bob Wren übernahmen die Brüder Alex & Sergej Piskunov die Mannschaft der CHIEFS. Schon zu Beginn der Saison gestaltete sich der Start äußerst schwierig. Durch Strafen und Verletzungen in der Vorbereitung starteten die Trostberger gleich zu Beginn mit drei Niederlagen. Gegen den Aufstiegsaspiranten Klostersee hagelte es gleich im zweiten Spiel eine 14:0 Klatsche. In der Vorrunde konnte man nur in 5 von 20 Spielen gewinnen und ein Unentschieden erkämpfen. So musste man sich mit dem 10. Platz am Ende in die Abstiegsrunde begeben. Hier reichten den CHIEFS 3 Siege und ein Unentschieden am Schluss noch zum Klassenerhalt in der Landesliga. Der Grundstein hierfür wurde in einem begeisterndem Spiel gegen den EHC Bad Aibling gelegt, die bis dahin in der Abstiegsrunde ungeschlagen waren.  Neu ins Team kamen Radim Reznicek, Petr Binjas, Antonin Jelinek, Fabian Kimpel und Mustafa Göcer, Stefan Weberstetter und Josef Mayer gingen zum Ligakonkurenten nach Bad Aibling. 
Spielertrainer: Alex Piskunov, Sergej Piskunov
Tor: Kai Klimesch, Johannes Käsmeier, Maxi Hintermeier. Verteidiger: (Weberstetter), Feldner St., Schwabl, Heide, Wolfgruber M., Lipp, Kimpel, Binjas. Stürmer: Sporysch, Wehle, Feldner L., Wimmer, (Mayer), Jelinek, Berger, (Reznicek), Heitauer, Roßmanith N., Grapentine W., Wanghofer, Domke, Keller, Piskunov A., Piskunov S., Göcer.
Abteilungsleiter: Jörg Locker, Andy Mayer.


2018/19  Klassenerhalt nach "Nachsitzen"
Die Vorrunde begann mit 5 Niederlagen in 5 Auswärtsspielen, die Alle vor dem 1. November ausgetragen wurden und in Trostberg noch kein Eis zur Verfügung stand. Gegen Mitte der Saison konnte man zwar Erfolge erzielen, musste aber auch die höchste Niederlage ( 6:13 gegen Haßfurt ) einstecken. Somit war das Wunschziel frühzeitiger Klassenerhalt und Play-Off-Runde nicht erreichbar für die Spieler um Trainer Heinz Feilmeier der zum Ende der Vorrunde für die Piskunov Brüder gekommen war und den frühen verletzungsbedingten Ausfall von 4 Leistungsträgern kompensieren musste.  In der folgenden Abstiegsrunde legten die CHIEFS mit einem Sieg gegen Selb zwar gut los, mussten allerdings gleich darauf wieder 6 Niederlagen in Folge kassieren. Man konnte zwar die letzten 3 Heimspiele gegen Freising(4:0), Bad Aibling(5:2) und Dingolfing(7:4) gewinnen musste aber dennoch in die Relegation gegen den EV Bad Wörishofen.  Hier ließen die CHIEFS klar erkennen wer der Stärkere war und besiegten die Wölfe in Waldkraiburg (am 9.3. ist in Trostberg kein Eis mehr..) mit 5:2 und auch das Rückspiel wurde klar mit 5:1 zu Gunsten der Trostberger entschieden. 
Trainer:  Heinz Feilmeier / für Alex & Sergej Piskunov (beide zum EHC Waldkraiburg)
Tor: Dax Deadrich, Johannes Käsmeier, Maxi Hintermeier. Verteidiger: Fabian Kimpel, Daniel Schmidt, Alexander Lipp, Mathias Wolfgruber, Marc Lenczyc, Dominik Tobola, Michael Sporysch, Stefan Feldner, Ralf Heide, Florian Schwabl. Stürmer: Florian Wehle, Wayne Grapentine, Dennis Ladigan, Nico Roßmanith, Christian Mamontow, Philipp Berger, Maxi Heitauer, Antonin Jelinek, Mustafa Göcer, Lukas Feldner, Manfred Wanghofer, Manuel Domke. Betreuer: Sebastian Rockel.
Abteilungsleiter: Michi Buchner/Joh. Käsmeier. 


2019/20   Spieler-, Trainer- und  Abteilungskarusell waren keine guten Vorzeichen
Der schwächste Saisonstart seit Beginn der Abteilung. Nach dem Rücktritt von Abteilungsleiter Michi Buchner, musste sein Stellvertreter und CHIEFS-Goalie Johannes Käsmeier alle Aufgaben stemmen. Mit Petr Zachar konnte er einen Trainer nach Trostberg holen, der seinerseits die ehemaligen Spieler des SVG Burgkirchen zu den CHIEFS brachte. Stefan Weberstetter brachte Schwung und mehr Sicherheit in die CHIEFS-Abwehr. Auch der Abgang von Dax Deadrich und Topscorer Wayne Grapentine taten dem Team nicht gut. Die Beiden Kontingentspieler Tobola und Indra (Tschechien) ließen an Durchschlagskraft zu wünschen übrig. So kam in der Vorrunde nur ein ( 11:5 Heim-) Sieg gegen den ESC Vilshofen mit 3 Pünktchen zustande. Grapentine kam zurück und ab Weihnachten kam Antonin Jelinek für Marek Indra, der zum Ligakonkurrenten nach Bayreuth wechselte.
Gleich zu Beginn der Abstiegsrunde konnte der SE Freising zweimal besiegt werden, hinzu kamen 3 Punkte aus Bayreuth am "grünen Tisch". Die starken Auswärtsleistungen gegen Waldkirchen und in Vilshofen bescherten am Ende die Punkte, die vorzeitig den Klassenerhalt sicherten und man locker zu den Favoriten nach Pegnitz und Bayreuth reisen konnte.
Trainer: Petr Zachar, Tor: Maximilian Kruck, Johannes Käsmeier und Maxi Hintermeier. Verteidiger: Mäthi Wolfgruber, Stefan Feldner, Ralf Heide, Michael Sporysch, Florian Schwabl, Stefan Weberstetter, Fabian Kimpel, Daniel Dörfler, Thomas Schmidt, Alexander Lipp, Philipp Berger und Marc Lenczyk. Stürmer: Wayne Grapentine, Nico Roßmanith, Maxi Heitauer, Antonin Jelinek, Dominik Tobola, Tobias Schmidt, Neil Witthöft, Christian Mamontow, Dominik Moser, Lukas Feldner, Manfred Wanghofer, Manuel Domke und Mustafa Göcer. Betreuer: Sebastian Rockel & Witalij Mamontow.
Statistik: Zuschauerschnitt/Heimspiele: 289, 32Spiele, Tore: 107, Gegentore: 177,  7 Siege, 24 Niederlagen, 515 Strafminuten.

Abteilungsleiter

Klaus Stein
Richard Heinrich
Eduard Huber
Ludwig Walter
Jupp Becker
Günther Haas
Josef Wex
Günther Botsch
Günther Roßmanith
Eleonore Botsch

Herbert Wiendl
Michael Wartha
Martin Wimmer
Jörg Locker
Burkhardt Weppner
Dietmar Hartl
Martin Wimmer
Michael Buchner
Peter Gastager
Stefan Feldner

Jörg Locker
Andy Mayer
Michael Buchner
Johannes Käsmeier ( 2019 stellv. )

Mobirise

Informationsquellen:
20 Jahre Eishockey Trostberg ( erschienen 1993), Herausgeber: Eishockeyabteilung des TSV 1863 Trostberg, Text & Gestaltung: Thomas Thois, Werbung: Herbert Wiendl, Herstellung: Druck- und Verlagshaus Erdl KG, Trostberg

Seit 2003 Berichte und Zusammenfassung Gerd Rockel

Copyright © Gerdl 2019 designed by Mobirise - All Rights Reserved